Abluftreinigung


Wir planen und integrieren hocheffiziente Abluftreinigungsanlagen gemäß TA-Luft und Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) in Lackieranlagen. Dabei steht eine energetisch günstige Auslegung im Mittelpunkt der Planung. Ziel ist es, VOC-Inhaltsstoffe autotherm, also ohne Zusatzenergien, thermisch abzureinigen und die hierbei frei werdende Energie dem Prozess zurückzuführen.


Als Abluftreinigungsanlagen in b+m Lackieranlagen werden eingesetzt

Die VOC-haltige Trocknerabluft wird über eine TNV abgereinigt. Die aus der Lösemittelverbrennung frei werdende Energie wird zum Beheizen des Trockners genutzt.

In modernen automatischen Lackieranlagen werden die Umluftstöme auf einen Lösemittelgehalt von ca. 2 - 3 g/m³ aufkonzentriert. Eine RTO läuft unter diesen Voraussetzungen im autothermen Bereich und stellt somit die günstigste Form der Abluftreinigung dar. Bei Bedarf kann die Anlage mit einem Wärmetauscher zur Warmwassererwärmung ausgerüstet werden.

  • Aufkonzentrierung von lösemittelhaltiger Abluft über Zeolith-Rotor mit nachgeschalteter thermischer Nachverbrennung (TNV) oder regenerativer thermischer Oxidation (RTO) für Lackieranlagen im Zu-/Abluftbetrieb

Hierbei werden große Abluftströme mit geringem VOC-Inhalt aus einer manuellen Lackierung bzw. einer älteren Lackieranlage über ein Zeolith-Rotor aufkonzentriert. Dieser höher konzentrierte VOC-Abluftstrom wird in einer thermischer Nachverbrennung (TNV) oder regenerativen thermischen Oxidation (RTO) abgereinigt. Die hierbei frei werdende Energie wird zur Desorption beim Aufkonzentrierungsprozesses verwendet.